Die alleinerziehende Psychiaterin Sarah Marten hat ihr Leben im Griff. Sie führt eine eigene Praxis und pflegt an den Wochenenden ihre schwerbehinderte Schwester Rebekka. Als sie den Künstler Till kennenlernt, ist Sarahs Glück perfekt. Doch dann stürzt sie die Treppe hinunter. Auf einmal leidet sie unter Sehstörungen und Gedächtnislücken. Spätfolgen der Gehirnerschütterung? Sarahs Ex-Mann, ebenfalls Psychiater, zweifelt an Sarahs Fähigkeiten. Ein schizophrener Patient behauptet, sie befände sich in Lebensgefahr. Und Rebekkas Körper ist von blauen Flecken übersät. Hat Sarah ihre Schwester misshandelt, ohne sich daran zu erinnern? Da entwickelt Till seltsame Krankheitssymptome. Und Sarahs 15-jähriger Sohn verschwindet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
 

Die beiden Crime-Queens Petra Ivanov und Mitra Devi haben gemeinsamen einen Psychothriller geschrieben, der unter die Haut geht: abgründig, rasant und im Grenzbereich zwischen Normalität und Wahnsinn.
 

"Mitra Devi gehört zweifellos zu den besten in diesem Genre. Ihre Kunst, den Spannungsbogen bis zum Ende der Geschichte zu steigern, beherrscht sie meisterhaft."
Buchhandlung Schiller, Stuttgart

Preis: sFr. 26.-, Euro 19.-
Broschiert, 320 Seiten, ISBN 978-3-293-00523-5
Erscheint am 21. August 2017 im Unionsverlag

Eine stumme Frau gibt sich mittels Gebärden als Mörderin ihres Ehemannes aus – der erste Fall für die Zürcher Privatdetektivin Nora Tabani. Doch als die sprachlose Sophia Maar der Detektivin den Toten zeigen will, ist keine Leiche zu sehen. Tabani glaubt deshalb nicht an einen Mord. Am nächsten Tag wird Stefan Maar tot in einer Kiesgrube entdeckt und Sophia ist untergetaucht. Tabani beginnt zu ermitteln und stösst auf etliche Personen, die von Maars Tod profitieren, nicht zuletzt dessen Stiefvater. Dann kommt sie einem grausigen Geheimnis aus Sophias Kindheit auf die Spur. Ist diese eine kranke Frau, die an einem Schuldkomplex leidet oder eine eiskalte Mörderin, die raffiniert mit ihrer Sprachlosigkeit spielt? Erneut wird ein Toter gefunden, und ein Abgrund tut sich auf, der Nora Tabani selber in Lebensgefahr bringt.

 

"Ein vielversprechendes Ermittlerduo, das neugierig macht auf den nächsten Fall "Filmriss".

Neue Zürcher Zeitung

 

"Eine Mörderjagd mit atemlosem Ende."

Tages-Anzeiger

Preis: sFr. 38.-, € 25.-

Hardcover, 230 Seiten, ISBN 978-3-85882-504-9

Erschienen im Appenzeller Verlag

Nora Tabanis zweiter Fall, der für den Zürcher Krimipreis nominiert wurde: Drei Tage vor Heiligabend werden die neunjährigen Zwillinge Lukas und Lorena aus ihrem Elternhaus am Zürichberg entführt. Die Kidnapper verlangen ein hohes Lösegeld. Verzweifelt wenden sich die Eltern an die Zürcher Privatdetektivin Nora Tabani. Am selben Tag kommt am Bahnhof Stadtelhofen ein junger Mann zu sich, der niedergeschlagen wurde und nun unter einer Amnesie leidet. Auf der Suche nach sich selbst irrt er durch die Stadt. Als sein Gedächtnis langsam wieder zurückkehrt, ahnt er Schreckliches: Ist er einer der Kidnapper? Währenddessen ermitteln Nora Tabani und ihr Partner Jan Berger auf Hochtouren. Warum lügt die Mutter der Zwillinge? Was verschweigt das Kindermädchen? Und was hat der seltsame junge Mann mit der Erinnerungslücke mit dem Fall zu tun? Da geschieht in einem Zürcher Kinosaal ein Mord. Die Lage spitzt sich zu.

 

"Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Zeile."

Tages-Anzeiger

Preis: sFr. 38.-, € 25.-

Hardcover, 280 Seiten, ISBN 978-3-85882-500-1

Erschienen im Appenzeller Verlag

Schreiend und gerötet vor innerer Hitze springt ein Firmenboss von einem Hochhaus in die Tiefe. Die Polizei geht von einem Unfall im Alkoholrausch aus, doch seine Sekretärin glaubt nicht daran. Sie engagiert Privatdetektivin Nora Tabani, die die Todesursache entdeckt: eine Überdosis der Giftpflanze Alraune, die im Mittelalter als Teufelsdroge bekannt war und das Gefühl vermittelt, fliegen zu können. Keiner der Mitarbeitenden trauert dem cholerischen Chef nach. Etliche haben ein Mordmotiv. Die Detektivin und ihr Partner Jan Berger kommen einem Waffenhandel in der Firma auf die Spur. Da stürzt sich erneut ein Opfer in den Tod. Währenddessen braut eine Frau in einem abgelegenen Bauernhaus weitere Gifttränke. Sie hält sich für eine Hexe und ist von Wahnbildern getrieben. Hat einer der Angestellten sie als Auftragskillerin angeheuert? Nora Tabani jagt die Mörderin und stösst dabei auf tiefste seelische Abgründe.

 

"Mitra Devi versteht sich darauf, falsche Fährten zu legen, kann schauerliche Taten und psychisch abnorme Situationen glaubhaft, aber mit Leichtigkeit und Ironie erzählen."

PS-Magazin

Preis: sFr. 38.-, € 25.-

Hardcover, 270 Seiten, ISBN 978-3-85882-518-6

Erschienen im Appenzeller Verlag

Nora Tabanis vierter Fall, der für den Zürcher Krimpreis nominiert wurde: Psychiaterin Carla Manser bekommt einen neuen Patienten zugeteilt: Den "Kainszeichen­mörder" Paul Berthold. Dieser wurde soeben aus der geschlossenen Anstalt entlassen. Mitten in der Nacht lockt er Carla Manser in eine alte Fabrik zu einer Leiche, auf deren Stirn ein blutiges Zeichen prangt. Kurz darauf trifft die Polizei ein und nimmt beide fest. Denn Carla Manser kannte den Toten. Auf dem Weg zur Untersuchungshaft gelingt es der Psychiaterin, Nora Tabani zu verständigen. Die Privatdetektivin und ihr Partner Jan Berger sollen Mansers Unschuld beweisen. Das Team übernimmt den Fall und entdeckt seltsame Dinge, die sich hinter den Mauern der psychiatrischen Klinik abspielen. Nora Tabani lässt sich in die geschlossene Abteilung einweisen, um vor Ort zu ermitteln. Und gerät dabei in Teufels Küche. Da bricht Berthold aus dem Gefängnis aus. Er hat eine letzte Mission zu erfüllen.

Preis: sFr. 38.-, € 25.-

Hardcover, ca. 300 Seiten, ISBN 978-3-85882-564-3

Erscheint im Appenzeller Verlag

Zwei Maskierte stürmen die Zurich Credit Bank. Privatdetektivin Nora Tabani, die in der Schalterhalle auf einen Auftraggeber wartet, wird als Geisel genommen. Die Räuber zwingen Angestellte und Kunden in den Tresorraum. Hat jemand Nora Tabani in eine Falle gelockt? Denn einer der Täter kennt sie. Doch warum hasst er sie so sehr? Draussen folgt Tabanis Partner Jan Berger der Spur eines Komplizen in die Gänge eines Schlachthofs. Auch die Spezialeinheit "Skorpion" arbeitet fieberhaft an einem Rettungsplan. Mike, Noras ehemaliger Kollege bei der Polizei und bester Freund ihres Vaters, wird als Vermittler aufgeboten. Doch dann eskaliert die Lage. Und Nora, in Gefangenschaft zur Untätigkeit verdammt, sieht sich mit den Schatten ihrer Vergangenheit konfrontiert. "Der Blutsfeind" wurde mit dem Zürcher Krimipreis ausgezeichnet.

Preis: sFr. 38.-, € 25.-

Hardcover, 286 Seiten, ISBN 978-3-85882-636-7

Erscheint im Appenzeller Verlag

Rabenschwarze Kurzkrimis zum Gruseln, Schmunzeln und Verschlingen, neu im Unionsverlag. Die besten Geschichten aus den Bänden "Die Bienenzüchterin", "Giftige Genossen" und "Der Teufelsangler", die zuvor im Appenzeller Verlag erschienen sind: Da ist Berta, die den Tod ihres Gatten Hugo beklagt, der am Pilzsüppchen gestorben ist. Oder Henry und Ida, langweilig verheiratet und nichts als Rechnungen im Briefkasten. Da kommt Henry eine Idee: Vorübergehend verschwinden und mit dem Versicherungsgeld abtauchen. Ida findet das auch gut. Nur nicht das Wort "vorübergehend". Ein kleines, feines Buch, das unter anderem mehrere Stories versammelt, die von Radio SRF 1 als "Schreckmümpfeli"-Hörspiele gesendet wurden.

 

"Mitra Devis Kurzkrimis sind ein sprühendes Lesevergnügen."
Brigitte

 

"Mitra Devi mordet weiblich: subtil, geduldig und manchmal in köstlichen kleinen Häppchen, die mit wenigen Zeilen in menschliche Abgründe dringen."
Zürichsee-Zeitung

 

Preis: sFr. 23.-, € 19.-
Leinen, gebunden, 192 Seiten, ISBN 978-3-293-00504-4
Erscheint im Unionsverlag

Mitra Devis Erzählungen zeigen den ganz normalen Alltagswahnsinn auf: Alte Damen, die Rache üben, Frauen, die auf unkonventionelle Art und Weise zurückschlagen, TäterInnen, die auf keinen Fall ihrer Strafe entkommen. Ihre Heldinnen und Helden bewegen sich in ihrer eigenen Welt, sie sind voller starker Gefühle und zahlen jede Niedertracht zurück. Mit psychologischer Raffinesse lässt die Autorin ihre Protagonisten mit den Mordwaffen spielen – gnadenlos, angenehm unheimlich und mit einem Schuss gefährlicher Nonchalance.

 

"Die facettenreichen Geschichten, gespickt mitt Alltagskomik und einem stets unvorhersehbaren Schluss lassen selbst bewährte Krimifreunde staunen."

Nachrichten aus Greifensee

Preis: sFr. 34.-, € 23.-
Hardcover, 180 Seiten, ISBN 978-3-85882-505-6
Erschienen im Appenzeller Verlag

"Das Kerlchen im Terrarium starrte mich mit wässrigen Glubschaugen an. Seine Haut schimmerte feucht, sein Atem ging schnell und flattrig. Als wüsste es, was ich plante. Dendrobates azureus – ich meine, lassen Sie sich dieses Wort einmal auf der Zunge zergehen. Zu deutsch: Blauer Pfeilgiftfrosch. Ein wunderschönes Tier. Und ein tödliches. Ein vor Toxinen strotzendes kleines Killerchen. Ja, ich habe mich erkundigt. Wenige Mikrogramm seines Nervengiftes reichen, um einen Menschen zu töten. Muskelkrämpfe, Atemlähmung – fertig. Die ideale Methode für mein Vorhaben."

Nicht nur in der Titelgeschichte "Giftige Genossen" geht es schaurig zu und her. Auch die vierzehn anderen Stories verleiten zum gebannten Weiterlesen. Ein Heiratsschwindler treibt sein Unwesen, ein Fasnachtsumzug endet mit einer Leiche, eine Floristin lässt sich zur Domina umschulen und stösst dabei auf ungeahnte Hindernisse.

 

"Ein humorvoller Krimi, der mit überraschenden Wendungen bis zur letzten Seite spannend bleibt."

Frankfurter Rundschau

Preis: sFr. 34.-, € 23

Hardcover, ca. 200 Seiten, ISBN 978-3-85882-519-3

Erschienen im Appenzeller Verlag

"Mein Name ist Killer und ich bin auch einer. Das ist kein Witz. Es gibt unzählige Nachnamen, die gleichzeitig Berufe sind. Bauer, Müller, Gärtner, Zimmermann, um nur einige zu nennen. Gar nicht so selten kommt es vor, dass jemand nach einem Beruf benannt ist und ihn auch ausführt. So wie ich. Ich gehe zuverlässig und diskret vor. Gift ist eine meiner bevorzugten Methoden – nebst Ertränken, Erdrosseln, Erwürgen oder der rustikalen Jenseitsbeförderung: Dem Schubs ins Gülleloch. Ein Dutzend Tote gehen auf mein Konto. Auftrag ist Auftrag. So habe ich es immer gehalten. Bis heute."

Ein Mörder, der auf sich selbst angesetzt wird, kommt in arge Bedrängnis. Ein Kleinwüchsiger mit flinken Fingern kriecht durch einen Lüftungsschacht, um zum Tresor zu gelangen. Und die Heldin der Titelgeschichte nutzt ihr Wissen über Tiefseefische mit rasiermesserscharfen Zähnen. Nach "Die Bienenzüchterin" und "Giftige Genossen" legt Mitra Devi mit "Der Teufelsangler" eine weitere Sammlung rabenschwarzer Kurzkrimis vor. Zwanzig Stories zum Gruseln, Schmunzeln und Verschlingen.

 

"Mitra Devi, die für 'Der Blutsfeind' den Zürcher Krimipreis erhalten hat, überzeugt einmal mehr mit Humor und Scharfsinn."

Radio SRF

Preis: sFr. 34.-, EUR 23.-

Hardcover, 160 Seiten, ISBN 978-9-85882-684-8

Erschienen im Appenzeller Verlag

Sieben Kurzkrimis aus Mitra Devis Büchern sind auf der CD "Mörderische Geschichten" zu hören. Da wird vergiftet und geklaut, betrogen und erdolcht. Auf unkonventionelle Weise rächt sich eine alte Frau für ihre Entmündigung. Ein mit Feile und Dietrich bewaffneter Dieb hat eine lange Leitung. Eine Floristin lässt sich zur Domina umschulen und sieht sich plötzlich mit zwei Leichen konfrontiert. Und ein vermeintlicher Profi-Räuber wird übers Ohr gehauen. So unterschiedlich die Stories daherkommen, so vielseitig sind die Figuren. Die Kurzkrimis von "Mörderische Geschichten" sind den Sammlungen "Die Bienenzüchterin" und "Giftige Genossen" entnommen und laden zum Schmunzeln und Geniessen ein. Gesprochen werden die Texte von der Autorin sowie der Schauspielerin Barblin Leggio und dem Sprecher Krishan Krone.

 

"Mitra Devi verfügt über einen phantastischen Wortwitz und den Mut zu überraschenden Wendungen."

Radio DRS

Preis: sFr. 30.-, € 20.-

Hörbuch-CD, 70 Min., ISBN 978-3-85882-531-5

Erschienen im Appenzeller Verlag

18 Kriminalgeschichten

Herausgeberinnen: Mitra Devi & Petra Ivanov

 

Es wird gemordet – mit schweizerischer Präzision. Es wird gestorben – von Lausanne über Basel, Aarau, Zürich bis ins Rheintal. 18 bekannte Krimiautorinnen und -autoren aus verschiedenen Regionen der Schweiz schlagen zu: Zwischen Dinosaurierspuren entdeckt ein Mädchen einen toten Geschäftsmann, ein Wanderer verliert sich im Weiss des alpinen Schneesturms, und der «Säli»-Mörder versetzt die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Literarisch gemordet haben: Karin Bachmann in Biel, Christina Casanova in Rodels, Anne Cuneo in Lausanne, Mitra Devi in Luzern, Alice Gabathuler im Rheintal, Peter Hänni in Lommiswil, Michael Herzig in Wollerau/Freienbach, Petra Ivanov in Kreuzlingen, Sam Jaun im Jura, Helmut Maier in Schaffhausen, Felix Mettler in Gais, Milena Moser in Aarau, Jutta Motz in Zug, Philipp Probst in Basel, Susy Schmid in Fribourg, Andrea Weibel in Stans, Peter Zeindler an der Zürcher Goldküste, Emil Zopfi in Glarus.

 

"Die idyllische Schweiz von ihrer düsteren Seite: Von Aarau bis Zürich, vom Rheintal bis zum Lac Léman kriminell, brutal, mörderisch. Mörderisch gut."

St. Galler Tagblatt

 

"Mord in Switzerland ist das perfekte Buch, um sich ein Bild vom gegenwärtigen Schweizer Krimischaffen zu machen."

Radio SRF 3

Preis: sFr. 28.-, € 24.30

Broschiert, 288 Seiten, ISBN 978-3-85882-653-4

Dieses Buch wurde unterstützt durch die Fondation Jan Michalski

Erschienen im Appenzeller Verlag

18 Kriminalgeschichten
Herausgeberinnen: Mitra Devi & Petra Ivanov

 

Nach dem Erfolg des Vorgängers "Mord in Switzerland" (2013) präsentieren die Herausgeberinnen Petra Ivanov und Mitra Devi eine weitere Sammlung spannender Stories. "Mord in Switzerland 2" enthält 18 ernste, humorvolle und packende Kriminalgeschichten von bekannten Schweizer Autorinnen und Autoren sowie von vielversprechenden Neuentdeckungen. Jede Geschichte spielt in einem anderen Schweizer Kanton. Diesmal sind auch Übersetzungen aus dem Französischen, Italienischen, Rätoromanischen und Englischen dabei. Mit Stories von: Andrea Fazioli, Alice Gabathuler, Attilio Bivetti, Alessio Ricciuti, Cédric Segapelli, Christine Brand, Silvia Götschi, Helmut Maier, Jutta Motz, Karin Bachmann, Mitra Devi, Petra Ivanov, Stephan Pörtner, Sunil Mann, Susy Schmid, Tanja Kummer, Thomas Kowa und Tom Zai. Mitra Devis Beitrag "Die Moorleiche" ist ein gruseliger Kurzkrimi, der im Zuger Hochmoor angesiedelt ist.

Preis: sFr. 28.-, € 24.30
Broschiert, 310 Seiten, ISBN 978-3-85882-736-4
Dieses Buch wird unterstützt durch die Oertli-Stiftung, die Ernst Göhner Stiftung, die Fondation Jan Michalski und das Amt für Kultur Graubünden
Erscheint ab Ende August 2016 im Appenzeller Verlag

In Mitra Devis Gedichten geht es nicht um Mondscheinromantik und Sehnsucht. Ihre schrägen Strophen, makabren Metaphern, vergnüglichen Verse und würzigen Wortspielereien reizen zum Lachen. Zum Gruseln. Und manchmal zum Nachdenken.

 

"Souveräne Wortführung und gestalterische Wortspiele machen Mitra Devis Lyrik zu etwas in dieser Art noch nicht da gewesenem."

Dark Spy Magazin

Preis: sFr. 22.-, € 19.-, gebunden, 90 Seiten,

ISBN 978-3-85882-726-5

Erschienen als Neuauflage im Appenzeller Verlag

Ein Kidnapper, der von seinem Opfer übers Ohr gehauen wird. Ein Bestatter, der seinem beruflichen Erfolg etwas nachhilft. Eine alte Dame, die mit ungewöhnlichen Waffen ein Bank überfällt. Daneben Teufelsrochen, Mörder und Gespenster. Die zweite Gedichtesammlung ist ebenso schräg und bitterböse wie der Vorgänger "Galgenvögel".

 

 

Preis: sFr. 22.-, € 19.-, gebunden, 104 Seiten,

ISBN 978-3-85882-725-8

Erschienen als Neuauflage im Appenzeller Verlag

Wenn feine Ladies Äxte schwingen und Serienkiller blutscheu sind; wenn keine Wahl bleibt zwischen Pest und Pocken; wenn's einen lustvoll gruselt, graust und schreckt, dann hat sie es erneut getan: Mitra Devis dritter Lyrikband enthält wiederum skurril-gereimte Gedichte, angesiedelt zwischen Nonsense und rabenschwarzen Abgründen. Nach "Galgenvögel" und "Schattentanz" versammelt "Henkersmahl" einen weiteren Reigen mörderischer Häppchen.

 

"Köstlich, witzig und böse."
Thurgauer Zeitung

Preis: sFr. 22.-, € 19.-, gebunden, 100 Seiten,

ISBN 978-3-85882-727-2

Erschienen im Appenzeller Verlag

 

Ein illustrierter Krimi von Mitra Devi & Bea Huwiler Lara, eine junge Schweizer Malerin, verbringt einen Künstleraufenthalt in Leipzig und stolpert in einer mondlosen Nacht buchstäblich über eine Leiche. Der Tote am Kanal ist Ralph, ein Künstlerkollege von ihr. Weshalb musste er sterben? Wusste er zuviel? Und was ist mit diesen seltsamen russischen Gemälden, die in ihrem Atelier gelagert werden? Da Lara keine blütenweisse Weste hat, verlässt sie sich nicht auf die Polizei, sondern handelt auf eigene Faust. Und gerät dabei in Teufels Küche.

Der mit Fotos von Originalschauplätzen illustrierte Krimi entstand während Mitra Devis und Bea Huwilers Aufenthalt als Krimi-Stadtschreiberin und Artist in Residence in Leipzig.

 

"Ein Highlight, das selbst hartgesottenen Tatortfans das Blut in den Adern gefrieren lässt."

Leipziger Volkszeitung

Preis: sFr. 25.-, € 16.- Hardcover, 144 Seiten,

ISBN: 978-3-939398-58-5

Erschienen bei Edition PaperOne, Leipzig. Das Buch ist vergriffen. Restexemplare bei der Autorin erhältlich

Im Zürich von heute tritt eine junge Frau vor den Richter. Angeklagt des Mordes an der eigenen Schwester, rennt sie gegen eine Mauer des Schweigens an und gerät in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Klinik. Im Venedig des Mittelalters flieht ein verwaister Junge vor der Pest. Er findet Aufnahme in einem Nonnenkloster. Doch als der schwarze Tod vor den Klostermauern nicht Halt macht, steht er wieder verlassen da. Ein geheimnisvoller Brief seines Vaters bringt ihn in die Fänge der Inquisition. Auf dem Mars lebt eine Kolonie von Menschen. Sie sind die letzten ihrer Art, auf der Erde ist alles Leben durch Krieg vernichtet worden. Das Überleben des Menschen scheint gesichert. Da macht sich ein gewaltiger Asteroid bemerkbar, der auf den roten Planeten zurast. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Wie aus dem Nichts taucht "Springer" auf, ein seltsamer Wicht aus einer anderen Dimension, der darauf drängt, dass Menschen aus den vertrauten Bahnen ausbrechen. Es beginnt ein furioser Ritt durch Zeiten und Welten. 

 

"Dieser Roman hat mich gepackt. Das Buch Antares ist spannend und berührend."

Milena Moser

Preis: sFr. 32.-, € 19.-

Hardcover, 354 Seiten, ISBN 3-033-00039-8

Erschienen bei Edition Spuren

Preis: sFr. 16.-, € 10.-

Taschenbuch, 230 Seiten, ISBN 978-3-86532-079-7

Erschienen im Pendragon Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Preis: sFr. 20.-, € 13.-

Taschenbuch, 280 Seiten, ISBN 978-3-293205802

Erschienen im Unionsverlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Preis: sFr. 20.-, € 13.-

Taschenbuch, 280 Seiten, ISBN 978-3-293-206-229

Erschienen im Unionsverlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Preis: sFr. 20.-, Euro 13.-
Taschenbuch, 350 Seiten, ISBN 978-3-293-20671-9
Erschienen im Uninsverlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Preis: sFr. 20.-, Euro 13.-
Taschenbuch, 288 Seiten, ISBN 978-3-293-20716-5
Erschienen im Unionsverlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unbeschwertes und Makabres, Irrwitziges und Phantastisches – in Mitra Devis Geschichten und Gedichten ist von allem etwas enthalten. Ihre blütenweisse, rabenschwarze Welt zwischen Alpträumen und Sehnsüchten ist bevölkert mit Drachen und Dieben, frechen Frauen und sympathischen Mördern. Und oft kommt es am Schluss anders, als man denkt. Ganz wie im wahren Leben auch.

Preis: sFr. 25.-, € 16.-

Taschenbuch, 200 Seiten, ISBN 3-0344-0097-7

Erschienen bei BoD Hamburg.

Dieses Buch ist vergriffen.